Pianist Wilhelm Rodenberg

Aktuelles

Konzerte 2017

Schuberts Sommerreise 1825Schuberts Sommerreise

Im Sommer 1825 ging Schubert mit seinem Freund, dem großen Sänger seiner Lieder Johann Michael Vogl für mehrere Monate auf eine Reise, die ihn über Steyer, Gmunden und Salzburg nach Bad Gastein führte. Die überwältigenden Eindrücke, die ihm die großartige Landschaft der Alpenwelt gemacht hat, “deren Gegenden die kühnste Fantasie überflügeln”, schlugen sich nieder einerseits in einem Brief an die Eltern und besonders in einem ausführlichen, sehr anschaulichen und durchaus literarisch zu nennenden Reisebericht an den Bruder Ferdinand, andererseits in der monumentalen Sonate in D-Dur DV 850, die in Bad Gastein entstand und daher den Beinamen “Gasteiner” erhalten hat. Man könnte den Eindruck gewinnen, dass Schuberts literarische Beschreibungen streckenweise wie eine Umschreibung seines musikalischen Ausdrucks in der Sonate anmuten oder anders gesagt, die Sonate eine Fortsetzung seines Reiseberichts ist, den er überdies überwältigt abbricht und nicht zu Ende geführt hat. Im ersten Teil des Konzerts werde ich aus diesen Briefen lesen, diese werden jeweils unterbrochen durch einige “Moments musicaux” von Schubert, die allerdings nicht 1825 entstanden sind, aber stimmungsmäßig gut in den Zusammenhang passen. Im zweiten Teil wird dann nach einer kurzen Einführung die Sonate erklingen.

7. Mai 2017, 16:00 Uhr, Haus der Begegnung, Münster-Albachten, Hohe Geist 6-8


Konzert 2016
Benefizkonzert
am 6. März 2016
Wilhelm Rodenberg spielt Werke von Haydn, Schumann, Brahms, Gregoretti und Schubert zugunsten des Vereins Madame Courage.
Der Verein unterstützt alleinerziehende Studierende, damit sie ihr Studium beenden können. Veranstalter ist der Lions-Club Landois.
Ort: Zwei Löwen Club, Kanonengraben 9 in Münster


Konzerte 2015
Julius Engelbach, Klarinette
Christoph Engelbach, Viola
Wilhelm Rodenberg, Klavier

... wenn man in Märchen und Gedichten erkennt die wahren Weltgeschichten ... “ (Novalis)

Max Bruch (1838-1920) 3 Stücke aus op. 83

Robert Schumann (1810-1856) Märchenerzählungen op. 132

Johannes Brahms (1833-1897) Zwei Gesänge op. 91 für Mezzosopran, Bratsche und Klavier (Bearbeitet für Klarinette, Bratsche und Klavier)

Franz Schubert (1797-1828) “Der Hirt auf dem Felsen” für Sopran, Klarinette und Klavier (Bearbeitet für Bratsche, Klarinette und Klavier)

Wolfgang Amadé Mozart (1756-1791) “Kegelstatt Trio” Es-Dur KV 498

Sonntag, 15. Februar 2015, 17 Uhr
Haus der Begegnung in Münster-Albachten, Hohe Geist 8

und

Sonntag, 22. Februar 2015, 15 Uhr
Festsaal im Gohliser Schlösschen, in Leipzig
Kartenvorbestellung empfohlen